Große Öffnungen in Produktionshallen, Lagerhallen etc. werden meist durch ein- oder doppelwandige Hallentore bzw. Industrietore verschlossen. In den Außenwänden werden oft Rolltore bzw. Rollgitter oder Industrie Sectionaltore eingebaut, die sich senkrecht nach oben öffnen und somit wenig Platz vor oder hinter der Einfahrt benötigen.

Industrietore oder auch Hallentore werden in großen Lagerhallen, Industrieanlagen oder auch Produktionsstätten eingesetzt. Also überall dort, wo große Gebäudeöffnungen geschlossen werden müssen. Bei solchen Toren kommt es vor allem auf die langlebige Funktion an, da sie oft mit komplexen Produktions- oder Logistikprozessen gekoppelt sind, deren Unterbrechung erhebliche Kosten verursachen kann.

Für den Außenbereich der Hallen werden häufig Industrie-Sektionaltore oder Rolltore verwendet. Sie fahren platzsparend unter die Decke bzw. rollen sich hinter dem Sturz auf. Auch Schiebetore oder Falttore kommen oft zum Einsatz, insbesondere bei extrem großen Abmessungen.

Im Innenbereich von gewerblich genutzten Hallen oder anderen industriellen Gebäuden dagegen geht es auch stets darum, den Schaden im Falle eines Brandes möglichst gering zu halten. Zum Beispiel, indem unterschiedliche Hallenbereiche mit Feuerschutztoren voneinander abgeschottet werden. Hitze und gefährliche Rauchgase werden durch diese speziellen Industrietore für den Innenbereich an der Verbreitung gehindert.